Auch wenn ab Mitte April das Maximilianmuseum in Augsburg bis Juni wegen der Vorbereitung für die  Bewerbung zum Unesco-Kulturerbe geschlossen ist, besteht bis zu dieser Unterbrechung und danach wieder die Gelegenheit, sich Prachtstücke anzusehen. Eine der wertvollsten Leihgaben stammt aus Privatbesitz: Das einmalige Fuggerservice, datiert von 1570/80 aus dem österreichischen Hall. „Dieses Service“, so Christof Trepesch, Chef der Kunstsammlungen, „ist […]


Ups,... du bist nicht eingeloggt.

ZU DEN ABO PAKETEN

BEREITS REGISTRIERT