Believe the hype

Auto_test_Seat

AUTOTEST So fährt sich der neue Seat Tarraco

Wie groß das Interesse am Seat Tarraco* ist, sah man vor einigen Wochen in der City-Galerie. Dort präsentierte das Team der Schwaba den neuen Seat-SUV – lange Schlangen inklusive. Doch der Hype ist gerechtfertigt! Der Seat Tarraco lässt die Konkurrenten alt aussehen, denn das aktuelle SUV-Flaggschiff ist für jede Fahrt perfekt geeignet. Ob ein spontaner Trip übers Wochenende oder eine längere Reise mit der Familie, gerne auch im größeren Umfang, denn Platz gibt es für sieben Personen – der Tarraco macht‘s möglich.

Schon das Raumangebot im 4,74 Meter langen SUV lässt sich mit dem Platz einer Großraumlimousine vergleichen. Die hohe Sitzposition ist angenehm, ermöglicht eine gute Aussicht und dennoch ist bequemes Ein- und Aussteigen gewährleistet. Auch die hinteren Reihen punkten mit ausreichend Bein- und Sitzfreiheit und das große Panoramadach sorgt für eine lichte Atmosphäre.

Beim durchdachten Cockpit geht der Tarraco keine Experimente ein, braucht es bei dem bekannten VW-Bediensystem aber auch nicht. Alles ist selbsterklärend, hier wird nicht gefremdelt.

Natürlich macht auch das Fahren Spaß. Wir konnten aus sechs verschiedenen Modi wählen. Dass der Seat Tarraco jedoch bei unserem Test nicht seine volle Kraft entfalten konnte, lag am Wetter. Bei Dauerregen und Sturm bewies der SUV dank Allradantrieb 4Drive dennoch stets Standhaftigkeit. Besonders aufgefallen bzw. hingehört haben wir beim BeatsAudio Soundsystem: 400-Watt-Verstärker, High-End-Subwoofer und neun hervorragend abgestimmte Lautsprecher sorgen für ein hervorragendes Klangerlebnis.

Fazit: Der Mega-Andrang bei der Vorstellung ist gerechtfertigt. Mit dem Seat Tarraco haben die Spanier ihr Portfolio um ein markantes Zugpferd erweitert. Das Design punktet mit schönen Formen, innen fehlt es an nichts und auch der Startpreis von 29.980 Euro spricht für das Fahrzeug. Wir meinen: zugreifen!

Text/Fotos: Dennis Amedovski