Großer Bahnhof für den Bahnhofsausbau

Gershofen-Bahnhof

Gersthofen baut Bahnhof aus

Die Geschichte zur Umgestaltung des Gersthofer Bahnhofs ist lang. Doch nun rollen die Bagger an und zum Ausbaustart war ein „großer Bahnhof“ geboten: Bauminister Hans Reichhart nahm mit Gersthofens Bürgermeister Michael Wörle, Vize-Landrätin Anni Fries und Projektbeteiligten symbolisch den Spaten in die Hand. Denn es ging los mit dem Bau einer Unterführung unter den Schienen, welche künftig Fußgängern und Radfahrern das komfortable und sichere Wechseln der Gleise möglich macht.

Vom 19. bis 24. Juni erfordern die Baumaßnahmen auf der Bahnstrecke nach Donauwörth eine „Sperrpause“. Bereits mit drei Jahren Vorlauf musste dieses Zeitfenster mit der Deutschen Bahn vereinbart werden. Diese tunnelartige Unterführung wird ab sofort neben der Bahnlinie fertiggestellt und dann in den fünf Junitagen in die endgültige Position eingeschoben. Danach geht es umfangreich weiter. Neben neuen Servicespangen mit abschließbaren Fahrradboxen und WC-Häuschen entstehen auch barrierefreie Bahnsteige inklusive Aufzug und Rampen. Auch an neueste Mobilitätsanforderungen wurde gedacht – Elektrotanksäulen für PKW wie auch Fahrrad werden platziert.

Durchgängige Konzepte für Mobilität auf neuem Niveau – all das lässt sich Gersthofen etwas kosten: mehr als zehn Millionen Euro werden investiert, für Teilbereiche können Förderungen vom Freistaat fließen. Wörle sieht beim Thema Mobilität alle gefordert: „Wir stellen aktuell ein Mobilitätskonzept für das gesamte Stadtgebiet und alle Verkehrsteilnehmer auf.“ Die Umgestaltung des Bahnhofs sei nur der erste Schritt.

Nach dem Spatenstich gab es noch eine Attraktion: Erstmals wurde in der Region ein voll elektrisch betriebener Stadtbus präsentiert. Die anwesenden Fachleute waren von den Fahreigenschaften ebenso begeistert wie die Fahrgäste von der absoluten Laufruhe.

Lest den ganzen Artikel zum Spatenstich in der kommenden AUGSBURG JOURNAL Ausgabe, die am 29.03.2019 erscheint.

Quelle: Stadt Gersthofen