Draußen, aber nicht frei

Foerster_Header

LINUS FÖRSTER kann die Uhr nicht zurückdrehen

Im Frühling 2016 schien die Welt des Linus Förster noch in Ordnung. Auf die Frage, in welche Zeit er denn reisen würde, wenn er könnte, sagte der damals beliebte Landtagsabgeordnete: Ins Jahr 1969 – zum Woodstock-Festival. Mit Joan Beaz, Joe Cocker und Jimi Hendrix hätte der Hobby-Musiker damals gerne gespielt, um dann „mit durchgeknallten Hippies beim Schlammrutschen“ die totale Freiheit zu genießen. Seine Freiheit hat der 54-Jährige nach rund zweieinhalb Jahren im Gefängnis jetzt wiedererlangt – ein Drittel seiner Haftstrafe für diverse Sexualdelikte wurde ihm erlassen. Doch stellt sich die Frage: Kommt die neue Freiheit des Linus Förster nicht erneut einem Gefängnis gleich?

Noch wagt es der gebürtige Augsburger nicht, sich wieder öffentlich zu zeigen. Noch versteckt er sich, spricht nur mit engen Vertrauten, wartet ab, was ihm der Anwalt rät. Weil er weiß, dass man ihn – zumindest im Raum Augsburg – noch kennt und wohl auch erkennt. Das ist die Kehrseite der Popularität, die dem früheren SPD-Mann, der heute vielleicht sogar OB-Kandidat wäre, damals nicht unrecht war, jetzt aber ein Problem darstellt. Selbst lange Zeit nach seinem Partei-Austritt wird er in unserer Politumfrage (August-Ausgabe) genannt. Es reicht noch für Platz 24. Allerdings seine Sympathiewerte sind auf null abgerutscht.

Auch im Internet wird er attackiert. „Wieder frei, die Opfer haben lebenslänglich“, heißt es zum Beispiel (siehe Kasten). Wie also kommt er zurecht mit dem Makel des Sexualstraftäters, der sich mehrfach an willenlosen Frauen vergangen und beim Sex heimlich gefilmt hat? Da nützt es wenig, wenn betont wird, dass Förster zwar Kinderpornos besaß, aber nie sexuelle Kontakte zu Minderjährigen hatte. Immerhin steht offenbar jene Frau zu ihm, mit der er sich noch vor dem Urteilsspruch im Herbst 2017 verlobt hat. Als Förster am vorletzten Montag im August freikam, führt ihn sein Weg gleich nach Augsburg in seine Heimatstadt – begleitet von seiner Partnerin. Sie hatte ihn wohl im oberpfälzischen Amberg am Gefängnistor abgeholt – nicht zum ersten Mal. Vor der endgültigen Entlassung durfte Förster schon einige Male als „Freigänger“ raus. Auch da hat er, so erzählt man sich, unerkannt schon so manche Stunden wieder am Lech verbracht.

Ob es Förster schafft, wie sein Anwalt vorschlägt, öffentlich in die Offensive zu gehen, muss man abwarten. Als ehemaliger Geschäftsführer des Bukowina-Institutes hatte Förster gute Kontakte nach Osteuropa, wo er sich gut auskennt. Da wäre denkbar, dass er seine Verlobte heiratet und deren Namen annimmt. So könnte er eher unbehelligt leben – vor allem, wenn er (zumindest vorübergehend) in eine andere Stadt oder gar ins Ausland geht. Die Bukowina (Buchenland) an der Grenze von Rumänien und der Ukraine bietet sich an.
Vielleicht lässt sich dort ja auch Arbeit und eine neue Aufgabe finden für den Akademiker mit Doktortitel, der schon als Unternehmensberater, Lehrstuhl-Mitarbeiter und ehrenamtlicher Stadtjugendring-Vorstand gearbeitet hat und sich mit 54 noch nicht zur Ruhe setzen kann. Nicht zuletzt bleibt sein künstlerisches Interesse als Amateur-Musiker, -Schauspieler und -Kabarettist, der von einer Zeitreise nur träumen kann. Die Uhr lässt sich nicht zurückdrehen, was passiert ist, wird nie wieder ungeschehen…

Immer wieder wird der Fall Förster auch im Internet heftig diskutiert.
Rechtsanwalt Walter Rubach

Interview mit Rechtsanwalt Walter Rubach

Der bekannte Augsburger Rechtsanwalt Walter Rubach, Strafverteidiger des Ex-Politikers und verurteilten Sexualstraftäters Linus Förster, befand sich während dessen Freilassung im Urlaub. Die erfolgte wenige Tage nach Försters 54. Geburtstag – früher als erwartet. Wir sprachen mit Verteidiger Rubach am Telefon über die Umstände und mögliche Zukunftspläne seines prominenten Mandanten.

AUGSBURG JOURNAL: Die Freilassung von Linus Förster war für das Monatsende August angekündigt, erfolgte somit früher als erwartet. Wie kam das?
Walter Rubach: Linus Förster hatte sich ja in einer Spezialeinrichtung für Sexualstraftäter in Amberg befunden. Solche Therapien dauern in der Regel rund zwei Jahre und die Therapeuten entscheiden letztlich, ob der Straffällige das Therapieangebot entsprechend angenommen hat. Wenn dem so ist, erfolgt die Freilassung in der Regel nach zwei Dritteln der abgesessenen Haftstrafe. Dass es bei ihm noch etwas früher war, lag wohl daran, dass die Fachleute der Meinung waren, er habe das ordentlich erledigt.

AJ: Hat ihn denn dann die Frau vom Gefängnis abgeholt, die sich angeblich während seiner Zeit im Gefängnis mit ihm verlobt hat?
Rubach: Davon gehe ich aus, auch wenn ich nicht dabei war. Die Beziehung besteht.

AJ: Was haben Sie im Vorfeld der Entlassung mit ihrem Mandanten besprochen? Welche Fragen hatte Linus Förster?
Rubach: Natürlich ging es darum, wie es draußen für ihn weitergeht. Das Gefängnis mit der eingeschränkten Freiheit und Fremdbestimmung zu überstehen, das ist eine Sache. Viel schlimmer ist natürlich das, was nach der abgesessenen Strafe kommt. Die öffentliche Ächtung, dieses Etikett des „Sexualstraftäters“, das für Betroffene oft die Hölle bedeutet. Natürlich in erster Linie für Menschen, die einen Bekanntheitsgrad haben wie Förster.

AJ: Angeblich befindet sich Linus Förster wieder in Augsburg. Haben Sie ihm das geraten?
Rubach: Also Herr Förster ist sehr wohl autonom und souverän, braucht keine klugen Ratschläge. Dennoch habe ich ihm meine Meinung mitgeteilt, dass Flucht keine Option ist. Er muss sich den Problemen hier stellen und sie offensiv angehen. Gleichzeitig ist es meine Aufgabe zu versuchen, die Kollateralschäden des Verfahrens zu verkleinern.

AJ: Wie soll das gehen?
Rubach: Wir werden die Öffentlichkeit nicht meiden, sondern in die Offensive gehen. Wie genau das aussehen wird, besprechen wir nach meiner Rückkehr im September. Wie ich es verstanden habe, hat Linus Förster trotz aller Vergehen nach wie vor Menschen in der Stadt, die zu ihm halten – auch wenn sie zweifellos das, was er getan hat, verurteilen.

Text: Wolfgang Bublies
Interview: Anja-Marks Schilffarth