Augsburg kämpft sich zum 0:0

0
14

FC Augsburg Erster Punkt der Saison – Niederlechner und Moravek verletzt

Eine Leistung, mit der man vor allem aus defensiver Sicht zufrieden sein kann. Der FC Augsburg wehrt sich über das gesamte Spiel erfolgreich mit viel Leidenschaft gegen spielerisch leicht überlegene Frankfurter und kann sich am Ende über den ersten Punktgewinn freuen.
Koordiniertes Pressing und dadurch bedingt Ballgewinne in der Hälfte des Gegners, das wollte Markus Weinzierl von seiner Mannschaft sehen. Und das zeigte sie – zumindest in den ersten 15 Minuten der ersten Halbzeit – danach kam die Eintracht besser ins Spiel und in der Folge zu ersten Torannäherungen. Wer auf ein fußballerisches Spektakel gehofft hatte, wurde jedoch enttäuscht.
Die Augsburger verteidigten weitestgehend konzentriert und ließen wenig zu, selbst wollte im eigenen Spielaufbau nicht viel gelingen. Hatten Niklas Dorsch und Co. mal den Ball, war er meist schnell wieder beim Gegner.
In der 13. Minute dann ein Schockmoment: Florian Niederlechner und Ex FCA-Spieler Martin Hinteregger sprangen beide hoch zum Ball und stießen dabei mit dem Kopf zusammen. Niederlechner blieb mehrere Minuten am Boden liegen und musste ausgewechselt werden. Frederik Jensen kam für ihn ins Spiel.
Ohne ihre Nummer Sieben fehlte es spürbar an Anspielstationen im Angriffsspiel der Gäste. Kurz vor der Pause dann die ersten beiden guten Chancen. Frankfurts Neuzugang Jens Petter Hauge scheiterte aber jeweils am gut parierenden Rafal Gikiewicz.
Zu Beginn der zweiten Hälfte musste Weinzierl bereits das zweite Mal verletzungsbedingt wechseln. Jan Moravek tat sich bei einem Ballgewinn weh, der Tscheche droht mal wieder für längere Zeit auszufallen. Carlos Gruezo kam für ihn in die Partie.
Weiterhin blieb es bei einem ereignisarmen Spiel, das erst in den letzten 15 Minuten etwas an Fahrt aufnahm – auch weil der FC Augsburg nun mehr ins Risiko ging. Eine glasklare Chance sprang dabei jedoch nicht heraus. Am Ende lautete die Torschussstatistik 21:4 aus Frankfurter Sicht.
Angesichts dessen nicht ganz zufrieden zeigte sich der für seine klaren Analysen bekannte Gikiewicz: „Wir müssen mehr zeigen mit dem Ball, in Frankfurt 90 Minuten nur schieben und hinten stehen ist auch nicht einfach.“
Etwas positiver sah es Mittelfeldmann Daniel Caligiuri: „Wir haben von Anfang an versucht, dagegen zu halten. Das ist uns gut gelungen und am Schluss sind wir zufrieden mit einem Punkt.“
Da von den vier Augsburger Torschüssen keiner aufs Tor ging, bleibt der FCA auch im zweiten Spiel in Folge ohne eigenen Treffer, holt aber den ersten Punkt und verabschiedet sich somit vom letzten Tabellenplatz.

Anzeige