Der neue FCA-Stürmer Ermedin Demirovic ist mit dem Team ins Trainingslager nach Scheffau in Österreich gereist. Am Ende war es dann doch ganz schnell gegangen. Noch am vergangenen Freitag absolvierte Demirvoic den Medizincheck und unterschrieb seinen Vertrag beim FC Augsburg.
Demirovic wird den FCA in der kommenden Saison auf der Stürmerposition verstärken und erhält einen Vertrag bis 2026. Dafür verlässt jedoch der Top-Torschütze der abgelaufenen Spielzeit, Michael Gregoritsch, den Verein in Richtung des SC Freiburg. Damit bekommt Enrico Maaßen noch vor dem Trainingslager den geforderten Offensivspieler, der mit seinen 24 Jahren genau ins Konzept der noch entwicklungsfähigen, Spielern passt, die zugleich aber schon eine direkte Verstärkung darstellen. In der abgelaufenen Saison bestritt der gebürtige Hamburger insgesamt 36 Pflichtspiele für den SCF, in denen er zumeist von der Bank kam und insgesamt drei Tore sowie vier Vorlagen beisteuern konnte. Seine sportlich erfolgreichste Zeit erlebte Demirovic allerdings bislang 2019/20 in St. Gallen, wo er in 28 Spielen mit 14 Toren sowie sieben Assists zu den absoluten Topscorern der Super League zählte.

Demirovic ist ein spielstarker Neuner

Stärken des neuen FCA-Stürmers sind seine Durchsetzungskraft und Explosivität im Antritt, auch als erster Pressingspieler überzeugte er im System von Christian Streich. Alles Qualitäten, die auch Maaßen schätzt.
Zwar gab es immer mal wieder Wirbel um den bosnischen Nationalspieler, wie zuletzt wegen einer salutierenden Jubelgeste kurz nach Ausbrechen des Ukraine-Krieges oder dem Social Media Post vom Kauf eines 600 PS-Sportwagens. Die kurioseste Geschichte war aber sicherlich, als Demriovics frischer Haarschnitt während des Lockdowns eine Frisurendebatte in Deutschland auslöste. Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks kritisierte in einem offenen Brief an DFB-Präsident Fritz Keller den Umgang mit frisch frisierten Fußballprofis. Der Verband bemängelte, dass die Fußballer immer perfekte Frisuren hätten, obwohl coronabedingt die Friseursalons in Deutschland geschlossen waren.
Dazu meinte Demirovic: „Ich habe nichts falsch gemacht. Meine Freundin arbeitet im Haar- und Kosmetikbereich, darum kann ich guten Gewissens sagen, dass ich keine illegalen Sachen gemacht habe.“ Streich jedenfalls bezeichnete Augsburgs neue Nummer 9 stets als „tollen Kerl“.
Im Freiburger Kader kam Demirovic in der vergangenen Saison aber kaum an Lucas Höler und dem glänzend aufgelegten Nils Petersen vorbei. Daher kam er ab und zu auch auf dem Flügeln zum Einsatz, auf denen er aufgrund seines starken Antritts und der technischen Finesse ebenfalls eine echte Alternative ist. Das wird Trainer Enrico Maaßen freuen.
Der Marktwert von Demirovic liegt laut Transfermarkt.de bei sechs Millionen Euro. Gregoritsch ist angeblich nur 4,5 Millionen Euro wert. Seine bislang beste Saison spielte der in Hamburg geborene Bosnier beim FC St. Gallen 2019/2020. In 28 Spielen erzielte er 14 Tore plus 7 Scorerpunkte. Daraufhin verpflichtete ihn der SC Freiburg.

Anzeige