FCA verliert knapp gegen Frankfurt: Nächste Niederlage nach früher Führung

Gegen Eintracht Frankfurt hatte FC Augsburg Coach Enrico Maaßen die undankbare Aufgabe, die Schaltzentrale im Mittelfeld neu zu besetzen. Für die gelb gesperrten Elvis Rexhbecaj und Carlos Gruezo begannen Julian Baumgartlinger und Arne Maier. Gute Nachrichten gab es hingegen auf der Torwartposition, auf der Rafal Gikiewicz nach wochenlanger Verletzungspause sein langersehntes Comeback feierte. Auch Linksverteidiger Iago rückte wieder in die Startelf nach überstandener Gelb-Rot-Sperre.

Die Nachrichten wurden zu Spielbeginn sogar noch besser, denn: Bereits mit dem allerersten Angriff gingen die Fuggerstädter nach gerade-mal 30 Sekunden in Führung. Einen hohen Ball verlängerte Florian Niederlechner per Kopf auf Ermedin Demirovic, der gekonnt Mergim Berisha in Szene setzte. Dieser fackelte nicht lange, legte sich den Ball auf den starken Linken und überwand mit einem perfekt platzierten flachen Schuss Kevin Trapp, der seine Hand nicht mehr entscheidend dran brachte. Dem idealen Auftakt folgte kurz darauf die nächste gute Augsburger Chance, Fredrik Jensen gab unbedrängt von rechts flach in die Mitte auf Berisha, allerdings etwas in dessen Rücken, sodass sein Abschluss noch von Tuta geblockt werden konnte (12.). Praktisch direkt im Gegenzug zeigte die Eintracht den bayerischen Schwaben, wie es besser geht. Eric Junior Dina Ebimbe spielte einen cleveren Pass in den Rücken der Augsburger Abwehr, in dem der durchstartende Sebastian Rode unbedrängt zum Ausgleichstreffer abschließen konnte. Die Partie gönnte sich weiter keine Pausen, beide Mannschaften spielten mit viel Zug zum Tor immer wieder schnelle Bälle in die Spitze. Danach verlagerte sich die Begegnung mehr ins Mittelfeld, ehe kurz vor der Halbzeit der FCA noch die Riesen-Chance zur Führung liegenließ. Berisha war auf der rechten Seite durch und spielte perfekt auf den heran rauschenden Demirovic, dessen eingerutschten Abschluss hielt Trapp jedoch mit einer Glanzparade.

Frankfurt entscheidet das Spiel in der 2. Halbzeit

In der zweiten Halbzeit dominierten zunächst die Gäste aus Frankfurt, worauf Maaßen mit Wechseln reagierte. Ruben Vargas und Robert Gumny kamen in die Partie, mussten aber kurz darauf mitansehen, wie Ansgar Knauff nach einer Ecke das entscheidende Tor des Nachmittags erzielte. Mario Götzes Ecke auf den kurzen Pfosten legte Kristijan Jakic zurück auf Knauff, dessen Direktabnahme an Freund und Feind vorbei ins Tor ging (64.). Gikiewicz hatte schlechte Sicht. In der Folge wurde der FCA wieder aktiver und erspielte sich selbst wieder ein paar Chancen. Die beste vergab Demirovic aus 16 Metern. Da auf der anderen Seite auch ein traumhaftes Solo von Randal Kolo Muani seinen Weg nicht ins Tor fand, endete die Begegnung 1:2 aus Augsburger Sicht.

Ein Ergebnis, mit dem auch Sportgeschäftsführer Stefan Reuter haderte: „Ein Punkt war sicher drin heute … im Moment belohnen wir uns nicht, die Mannschaft gibt Gas, probiert alles, da ist es schade, dass wir heute mit null Punkten dastehen.“ Ähnlich sah es auch Maaßen, der mit den Ausfällen haderte, den Fokus sogleich auf die kommenden Aufgaben richtete: „Wenn man jetzt mal sieht, wer bei uns gefehlt hat, dann sind das Stützen für die Mannschaft, die uns hoffentlich in den nächsten zwei Spielen helfen können.“

Damit konnte der FCA zum fünften Mal in Folge in der Bundesliga nicht gewinnen und kann seine spielerischen Verbesserungen nicht in Punkte ummünzen. Bereits am Mittwoch steht für Maaßens Truppe die schwere Auswärtspartie gegen Union Berlin auf dem Plan, ehe am kommenden Samstag vor eigener Kulisse das letzte Spiel des Jahres gegen die abstiegsbedrohten Bochumer auf dem Plan steht. jok