Blick in die Flammen

ibk-kamin-EV

SICHERHEIT geklebte Bodenbeläge

Die Strahlungswärme eines offenen Kamins kann sich kritisch auf die Dimensionsänderung von Fußbodenbelägen auswirken. Durch das Heizen des Kamins entstehen im Umfeld hohe Temperaturen, die rasch absinken, wenn er außer Betrieb ist. Diese Temperaturunterschiede erzeugen im Bodenbelag Spannungen, die Schäden nach sich ziehen können. Mit einer einfachen Fixierung des Bodenbelags ist es dabei nicht getan, weshalb sich empfiehlt, dass ihn ein Profi vollflächig fest auf den jeweiligen Untergrund klebt. Für offene Feuerstätten sind dabei Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen verpflichtend, damit keine Brandgefahr entsteht. Daher schreibt die Deutsche Musterfeuerungsverordnung einen Abstand des Kamins zu brennbarem Material von mindestens 50 cm nach vorne sowie 30 cm an den Seiten vor.

Ist dies nicht gegeben, erteilt der Bezirksschornsteinfeger keine Erlaubnis zur Kaminnutzung. Damit die Funken des Feuers keinen Schaden anrichten, sollte zusätzlich zum vorgeschriebenen Abstand ein feuerfester Übergang zwischen Bodenbelag und Kamin installiert werden. Eine Natursteinplatte vor dem Kamin gibt da einem Teppichboden eine spezielle Note, wirkt edel sowie zeitlos. Zumal der Steinboden durch den direkten Strahlungseinfall eine angenehme Fußwärme erfährt. Generell sollte bei Klebern, Grundierungen und Ausgleichsmassen darauf geachtet werden, dass die Produkte das EMICODE-EC1-Siegel oder den „Blauen Engel“ tragen.

Weitere Informationen unter: www.ibk-fussboden.de.               

Quelle: bau-pr.de

Foto: epr/ Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.