Lage, Zustand & Ausstattung

ImmobewertungHeader

IMMOBILIENBEWERTUNG Warum sie wichtig ist

Es gibt sehr viele Gründe, warum man sich für den Wert einer Immobilie interessieren sollte. Verkäufer möchten sichergehen, dass sie den richtigen Angebotspreis festlegen, und Käufer wünschen sich eine angemessene Grundlage für folgende Preisverhandlungen. Auch nach angefallenen Modernisierungsarbeiten oder im Falle einer Erbschaft liefert eine gute Immobilienbewertung nützliche Informationen zum aktuellen Wert des Hauses, der Wohnung oder des Grundstücks.

Hierbei gibt es verschiedene Verfahren, um eine Immobilie zu bewerten: Das Vergleichswert-, das Sachwert- und das Ertragswertverfahren ermittelt den aktuell am Markt erzielbaren Preis einer Immobilie, den sogenannten Markt- oder Verkehrswert. Wie der Name schon sagt, vergleicht das Vergleichswertverfahren die zu bewertende Immobilie dabei mit ähnlichen Immobilien in derselben Gegend. Ist dieses Verfahren, weil zum Beispiel zu wenige Vergleichsobjekte zur Verfügung stehen, schlecht durchführbar, kann das Sachwertverfahren eingesetzt werden. Hierbei wichtig ist der momentane Bodenwert, also der Wert für Grund und Boden. Dieser wird mit den Kosten eines Neubaus addiert und eventuelle Abnutzungserscheinungen werden abgezogen.

Um den Wert für vermietete Immobilien, beispielsweise Mehrfamilienhäuser, richtig zu ermitteln, eignet sich das Ertragswertverfahren. Der Immobilienwert setzt sich dabei zusammen aus der Jahreskaltmiete abzüglich Fix- und Betriebskosten, die erwirtschafteten Erträge, und die Werte für Grund und Boden.

Wesentlichen Einfluss auf die Immobilienbewertung haben Lage, Gesamtzustand und Ausstattung des Grundeigentums. Das Kriterium Lage setzt sich dabei aus der so genannten Makro- und Mikrolage zusammen. Als Makrolage bezeichnet man die jeweilige Region, Stadt und den Stadtteil, in dem sich die Immobilie befindet, die Mikrolage beschreibt die direkte Nachbarschaft.

Daneben gibt es weitere Bewertungskriterien, wie zum Beispiel die Infrastruktur des Viertels, oder die Einschätzung der vorherrschenden sozialen Schicht in der umliegenden Gegend. Äußerst wichtig für die Gesamtbewertung einer Immobilie ist selbstverständlich der Faktor Zustand. Vor allem das Dach, die Fenster und die Fassade sind dabei von großer Bedeutung. Kostspielige Investitionen in die Immobilie, wie Modernisierung des Badezimmers, Verlegen hochwertiger Böden oder Installation einer neuen Heizungsanlage wirken sich natürlich positiv auf den Gesamtwert aus und lohnen durchaus. Denn zur Ausstattung einer Immobilie zählt dies alles dazu und je gehobener die Ausstattung ist, desto mehr steigert sich natürlich der Wert der Immobilie.

Daher lohnt es sich, professionelle und fachkundige Immobilienexperten zu Rate zu ziehen.