Start Business Reaktionen: Bestürzung über den Tod von IHK-Präsident Andreas Kopton

Reaktionen: Bestürzung über den Tod von IHK-Präsident Andreas Kopton

Die Nachricht vom Tod von Andreas Kopton sprach sich am Wochenende in Augsburg rasch herum. Die Trauer ist groß.

Die traurige Nachricht sprach sich am Wochenende rasch in Augsburger Unternehmerkreisen herum: IHK-Präsident Dr. Andreas Kopton ist in der Nacht zum Samstag im Alter von 66 Jahren nach langer Krankheit gestorben. Die schwere Erkrankung war tückisch. Immer wieder hatte er in den vergangenen Jahren Phasen, in dem es ihm besser ging. Immer wieder kehrte die Erkrankung zurück. Sein Tod löst bei vielen, die ihn kannten, Bestürzung aus.

Gerhard Pfeifer, stellvertretender Präsident der IHK Schwaben: “Wir trauern um eine Unternehmerpersönlichkeit, die sich stets mit hoher Sachkenntnis, einem klaren Blick für das Wesentliche in einer warmen, ausgleichend, optimistischen Art für die bayerisch-schwäbische Wirtschaft und für „seine“ IHK eingesetzt hat.”

Seinen letzten Auftritt hatte Kopton Ende März, als er Peter Adrian, den Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, bei der IHK Schwaben begrüßte.

Zum Tod von Andreas Kopton

Andreas Kopton war seit 2009 fast 14 Jahre lang Präsident der Industrie- und Handelskammer Schwaben mit Sitz in Augsburg. Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler folgte damals auf Hannelore Leimer. Zuvor war er bereits IHK-Vizepräsident. Kopton schaffte es, die Interessen der schwäbischen Wirtschaft mit Nachdruck zu vertreten. Dem gebürtigen Cuxhavener gelang viel, aber nicht alles: Sein Versuch, die IHK Schwaben in IHK Westbayern umzubennen stieß auf Widerstand. Obwohl Kopton gute Argumente hatte: Außerhalb Bayerns wird der Begriff Schwaben mit Baden-Württemberg verbunden. Als Schwabenmetropole gilt Stuttgart – nicht Augsburg.

Unserer Region war Andreas Kopton sehr verbunden. Mehr als 20 Jahre lang war er Vorstand der Harres Pickel Consult in Harburg/Nordschwaben. Ab 1995 engagierte er sich ehrenamtlich in der IHK Schwaben. Kopton hinterlässt seine Frau und drei Kinder.

Dr. Marc Lucassen

IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Marc Lucassen schrieb zum Tod des IHK-Präsidenten: „Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Freunden, allen voran seiner Frau und seinen Kindern. In tiefer Dankbarkeit blicken wir zurück auf die gemeinsame Wegstrecke mit einem
außergewöhnlichen Unternehmer und Menschen, dem wir stets ein ehrendes Gedanken bewahren werden.“

Die Augsburgerin Claudia Roth (Foto), deutsche Kulturstaatsministerin teilte mit: “Mit großer Bestürzung habe ich vom Tod von Andreas Kopton erfahren. Ich habe Andreas Kopton in den vergangenen Jahren als hoch engagierten Präsidenten der IHK Schwaben erleben dürfen, der die Interessen der schwäbischen Wirtschaft stets im Blick hatte, dabei aber immer offen war für Veränderungen und neue Ideen. Andreas Kopton war unserer Region Bayerisch-Schwaben tief verbunden und ich danke ihm von Herzen für sein Engagement und sein Wirken. Meine Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Familie und seinen Freundinnen und Freunden. Andreas Kopton wird uns allen sehr fehlen.”

KEINE AUSGABE MEHR VERPASSEN

Erfahren Sie als Erster, wenn unser neues Magazin veröffentlicht wird – exklusiv vor allen Anderen!

Prüfe deinen Posteingang oder Spam-Ordner, um dein Abonnement zu bestätigen.

Die mobile Version verlassen