Sophia Humbaur

Sophia Humbaur im Interview: „Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich überglücklich bin, dass das Augsburger Publikum entgegen vieler Vorurteile so aufgeschlossen ist und ich schon so viele tolle Menschen in meinem Laden begrüßen durfte.“

In den ehemaligen Geschäftsräumen von Wein Bayerl – direkt am Rathausplatz gelegen – hat die 25-jährige Unternehmensgründerin Sophia Humbaur ihren Concept-Store „Into the Wild“ eröffnet, dessen exotisches Dschungel-Ambiente zeigt, wie aufregend anders Einzelhandel sein kann. Der spannende Mix aus internationaler Mode kleiner, exklusiver Labels, Accessoires, Lifestyle- und Home-Dekor Produkten, Büchern und einem Café bereichert seither die Innenstadt und gilt bei Fashionistas aller Altersgruppen als Geheimtipp. Wir haben uns mit der jungen Start-Up-Pionierin, die neben einem abgeschlossenen Textilbetriebswirt-Studium einen Bachelor in International Fashion Technologies und Management vorweisen kann, unterhalten.

Anzeige

AJ: Wie entstand die Idee zum „Into the wild“ Konzept und was ist das Besondere daran?

Sophia Humbaur: Ich denke das vor allem mein Aufenthalt in Amsterdam und Berlin einen großen Einfluss auf die Entstehung des Konzepts hatte. Dort habe ich ganz andere Formen des Stationären Einzelhandels kennengelernt, die ich unglaublich spannend fand. Vor allem die „Mischkonzepte“ haben es mir angetan. Ich wusste, dass ich ein integriertes Café möchte, denn die Gastronomie hat die wundervolle Eigenschaft, Menschen zusammenbringen. Sehr wichtig war mir eine warme Atmosphäre, daher sollte die Einrichtung alles andere als minimalistisch sein. Man soll hereinkommen und sich wie in einer anderen Welt fühlen, in der es vieles zu entdecken gibt und somit ein tolles Erlebnis mit seinem Stadtbummel verbinden. Das Team des Augsburger Architektur- und Designbüros Dreimeta hat mich dabei unterstützt meine Vorstellungen zu realisieren und gemeinsam haben wir ein ganz besonderes Geschäft kreiert.

Sophia Humbaur eröffnete ihren Wild Concept Store

AJ: Wie schwierig war es, als junge Unternehmerin diese Ideen in die Praxis umzusetzen?

Humbaur: Als ich der Stadt Augsburg mein Konzept vorlegte, war ich von dem positiven Feedback und der direkten Zusage für das Ladengeschäft sehr angetan, denn es bestätigte mir, dass neue Konzepte eine Chance haben. In der Praxis hat sich das allerdings nicht als sehr einfach erwiesen, denn eine Konzession zum Ausschank zu bekommen schien fast unmöglich – und auch der Denkmalschutz macht es einem nicht leicht, neue, individuelle Ideen gestalterisch umzusetzen.

AJ: Was genau erwartet die Besucherinnen und Besucher bei „Into the Wild“?

Humbaur: Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich überglücklich bin, dass das Augsburger Publikum entgegen vieler Vorurteile so aufgeschlossen ist und ich schon so viele tolle Menschen in meinem Laden begrüßen durfte. Unsere Kundschaft erwartet eine Auswahl an neuen, innovativen und ausdrucksstarken Kollektionen. Wir kaufen sehr mutig ein; das bedeutet, dass wir lebhafte, einzigartige und vor allem farbenfrohe Mode anbieten. Als `Slow Fashion´-Verfechter achten wir natürlich insbesondere auch auf das Thema Nachhaltigkeit. Wir ergänzen unsere Kollektionen mit tollen Accessoires wie zum Beispiel mit tollen Hüten, Gürteln, Taschen sowie einzigartigem Modeschmuck. Durch unser aufgeschlossenes und kreatives Team herrscht `bei uns im Dschungel´ immer eine sehr lockere, positive Atmosphäre auch bei der individuellen Beratung.

Ein kreatives Konzept

AJ: Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Humbaur: Noch mehr Mut zu individueller Mode und dass ich noch in diesem Jahr die Chance bekomme, den `Wild Members Club´ ins Rollen zu bekommen und hier regelmäßig zu kleinen Events einladen kann. Mit dieser Initiative möchte ich zwischenmenschlich etwas tolles entstehen lassen. Get together, laugh, network, enjoy life and build a community!

Anzeige