Paukenschlag bei den Augsburger Panthern. Nachdem am Montag bereits mitgeteilt wurde, dass Trainer Mark Pederson und Co Pierre Beaulieu mit sofortiger Wirkung entlassen wurden, teilten die Panther nun mit, dass Serge Pelletier ab sofort die sportliche Leitung bei den Augsburgern übernehmen wird.

Serge Pelletier ist bereits seit über 20 Jahren als Headcoach tätig, zuletzt trainierte er den HC Lugano, mit denen er in der Saison 2020/21 im Viertelfinale der Schweizer Meisterschaft ausschied. Im vergangenen Mai folgte seine Entlassung. Bei den Panthern soll Pelletier nun für frischen Wind sorgen und die Mannschaft im besten Fall wieder mit ins Rennen um die Playoffplätze führen. Das sagt Clubchef Lothar Sigl über den Trainerwechsel: „Der Trainerwechsel ist ein Zeichen, dass wir nichts unversucht lassen, unser Saisonziel zu erreichen. In intensiven persönlichen Gesprächen sind wir zur Überzeugung gelangt, dass uns dies mit Serge Pelletier als Cheftrainer gelingen kann. Er hat in der Schweiz über zwei Jahrzehnte auf höchstem Niveau gearbeitet, viele verschiedene sportliche Situationen durchlebt und brennt auf seine Herausforderung bei den Augsburger Panthern. Gemeinsam mit Mannschaft, Fans und Sponsoren wollen wir diese Spielzeit zum Positiven drehen und gehen die verbleibenden 19 Hauptrundenspiele mit großer Zuversicht und Vorfreude an.“

Anzeige
Augsburger Panther

Am Mittwoch soll Pelletier zum ersten Mal das Training leiten und die Vorbereitung fürs Spiel am Sonntag gegen die Iserlohn Roosters übernehmen. „Die Augsburger Panther sind ein Club mit einer langen Historie, deshalb freue ich mich umso mehr auf diese reizvolle Aufgabe in der Deutschen Eishockey Liga. Die nächsten Wochen werden für uns sehr intensiv. Ich möchte allen Spielern dabei helfen, dass sie schnellstmöglich wieder ihre vollen Potentiale abrufen können und wir als Team Erfolg haben. Oft hilft hierbei ein neuer Impuls von außen. Von den Pantherfans habe ich auch in der Schweiz schon viel gehört. Hoffentlich werden bald wieder mehr Zuschauer zugelassen und wir können in unseren elf Heimspielen bis Saisonende auch von ihrer Unterstützung profitieren und uns in der Tabelle nach vorne arbeiten“, so der neue Trainer über seine neue Aufgabe in der Fuggerstadt.

Anzeige