FCA gewinnt dank Berisha-Traumtor bei Dorsch Comeback gegen Gladbach!

Mads Pedersen & Elvis Rexhebcaj Quelle: Sport in Augsburg

Im letzten Spiel der Hinrunde empfing der FC Augsburg die Borussia aus Mönchengladbach, die genau wie der FCA mit einer Niederlage ins neue Jahr gestartet war.

Nach dem spektakulären 4:3 am Wochenende gegen Borussia Dortmund stellte Enrico Maaßen im ersten Heimspiel des neuen Jahres gegen Borussia Mönchengladbach lediglich auf einer Position um. Mergim Berisha begann nach abgebüßter Gelb-Sperre anstelle des verletzten Ruben Vargas.

Guter Beginn des FCA

Die starke Leistung aus der zweiten Hälfte gegen den BVB sollte der FC Augsburg möglichst von Beginn an zeigen. Und das gelang. Die Fuggerstädter starteten konzentriert und erspielten sich direkt die ersten Möglichkeiten. Nach einem Einwurf von der linken Seite in der 6. Minute kam Arne Maier im gegnerischen Strafraum frei zum Abschluss, zielte aber zu hoch. Genauer zielte hingegen Berisha nur wenige Minuten später, als er über rechts kommend, mit seinem strammen Abschluss Jonas Omlin, den Nachfolge von Yann Sommer im Tor der Borussen, zur ersten Parade zwang (9.). Auf der anderen Seite setzte Kouadio Konè in der per Distanzschuss in der 17. Minute den erste offensiven Akzent der Gäste, dicht gefolgt von einem gefährlicheren Abschluss Stefan Lainers, der allerdings knapp am Gehäuse von Rafal Gikiewicz vorbeirauschte.

In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten spielerischen Vorteilen für die Gladbacher, die Gastgeber blieben in Lauerstellung. Die erste Ecke für den FCA führte dann aber zum ersten Tor des Abends, Neuzugang Dion Beljo profitierte von einem Torwartfehler Omlins, der im eigenen Fünfmeterraum von Jeffrey Gouweleeuw unter Druck gesetzt wurde. Die Freude der Augsburger hielt allerdings nur kurz. Denn der Treffer wurde nach kurzer Überprüfung durch den VAR zurückgenommen. Der FCA-Kapitän stand bei der Entstehung minimal im Abseits. Kurz vor der Pause ergab sich noch eine Chance per Freistoß für den FCA. Berisha knallte diesen aber direkt an den Kopf von Christoph Kramer, der daraufhin erst mal liegen blieb und noch in der Halbzeitpause behandelt werden musste und in der zweiten Hälfte nicht mehr zurück auf den Platz kam.

Furioser Start in die zweite Halbzeit

Ihn ersetzte Florian Neuhaus zu Beginn der zweiten Halbzeit, in die der FCA furios startete. Vor allem Berisha machte vermehrt auf sich aufmerksam, scheiterte aber mit seinem Abschluss an Omlin (49.). Genauso erging es wenig später Ermedin Demirovic, seinen satten Schuss aus entschärfte ebenfalls der Gladbacher Schlussmann mit einer starken Parade. Die Augsburger drückten immer mehr, es gab kaum noch Entlastung für die Borussen, lediglich das Tor wollte einfach nicht fallen. Nach einer erneut stark getretenen Ecke von Arne Engels kam Gouweleeuw in der 64. Minute zum Kopfball, setzte diesen aber an den Außenpfosten. Die Fohlen wirkten weitestgehend ratlos, taten sich schwer sauber in die Augsburger Hälfte zu kombinieren, das Stellungsspiel der Gastgeber funktionierte tadellos, sodass Marcus Thuram und Alassane Plea kaum in Erscheinung traten.

Berisha erlöst den FCA

In der Schlussphase schien beiden Teams ein wenig die Puste auszugehen, deshalb setzte Enno Maaßen auf frische Kräfte. Dabei kam es zum Comeback von Niklas Dorsch, der nach mehreren Verletzungen nun endlich sein Saisondebüt feiern konnte. Schien hätte der FCA nur darauf gewartet, denn keine Minute später fiel das erlösende 1:0 für Rot Grün Weiß. Der ebenfalls eingewechselte Kelvin Yeboah setzte sich stark auf der linken Seite durch und flankte in die Mitte, wo Berisha den Ball traumhaft mit dem Außenrist aus der Luft ins linke Eck beförderte (82.). Es war das Tor des Abends, die Führung rettete der FCA souverän über die Zeit.

Somit gelingt dem FCA im zweiten Saisonspiel des Jahres der erste Sieg, der gleichzeitig die Hinrunde zu einem versöhnlichen Ende bringt. Mit 18 Punkten nach 17 Spielen steht man aktuell auf Rang 14 und hat praktisch die gleiche Ausgangslage wie in der vergangenen Saison, als man zum Ende der Hinrunde ebenfalls bei 18 Punkten stand. Der Trend im neuen Jahr zeugt ebenfalls in die richtige Richtung, nach einer starken Leistung bei Dortmund belohnte man sich gegen Gladbach mit dem zweiten Heimsieg der Saison – auch dank der starken Leistungen der Winterneuzugänge.

Augsburg: Gikiewicz – Gumny, Gouweleeuw, Uduokhai, Pedersen – Engels, Rexhbecaj (81.Dorsch) – Maier (81.Jensen), Demirovic – Beljo (67.Yeboah), Berisha (90.+2 Bauer)

Mönchengladbach: Omlin – Lainer (87. Wolf), Itakura, Elvedi, Bensebaini – Weigl (90.Friedrich), Koné (87. Telalovic) – Ngoumou (75.Herrmann), Kramer (46.Neuhaus), Plea – Thuram