Der FC Augsburg eröffnet den kommenden 25. Bundesligaspieltag mit einem Auswärtsspiel beim Arminia Bielefeld. Mit einem Sieg könnte der FCA an der Arminia vorbeiziehen.

Markus Weinzierl PK

„Wir brauchen keine extra Motivation“, für das Spiel gegen Bielefeld am Freitagabend weiß Markus Weinzierl um den Stellenwert der Partie. Aktuell stehen die Augsburger mit 23 Punkten punktgleich mit Hertha Berlin auf Platz 15. Mit einem Sieg könnte der FCA allerdings an den Bielefeldern vorbeiziehen, die aktuell 25 Punkte auf dem Konto haben. Lange Zeit war die Arminia in der Tabelle hinter Weinzierls Mannschaft, doch mit einem guten Lauf überholte das Team von Frank Kramer die Fuggerstädter und entfernte sich vorerst von den Abstiegsrängen. Dieses Ziel verfolgt ebenfalls der FCA, mit bislang jedoch eher mäßigem Erfolg. Auch in der 11. Bundesligasaison am Stück geht es darum, die Klasse zu halten.

Anzeige

Niklas Dorsch beim FCA gesperrt, Hahn wieder dabei

Nicht zur Verfügung hat Weinzierl gegen Bielefeld Mittelfeldmotor Niklas Dorsch, der wegen einer Gelbsperre pausieren muss, dafür zurückkehren André Hahn sowie Andi Zeqiri, der wegen einer Coronainfektion gegen Dortmund nicht mit dabei war. Ob Weinzierl das System gegen die Arminia wieder umstellen wolle – der FCA agierte mit einer Dreierkette aus Jeffrey Gouweleeuw, Reece Oxford und Felix Uduokhai – ließ er hingegen offen. „Das Spiel wird nicht durch das System entschieden, sondern durch die Haltung der Spieler. Wir müssen die Zweikämpfe annehmen, es wird ein sehr wichtiges Spiel, da brauchen wir nicht drum rum reden.“ Ob Ricardo Pepi wieder in der Startelf stehen wird, blieb ebenfalls offen. Nach dem Spiel gegen Dortmund gab es Kritik an der Leistung des Winterneuzugangs. Weinzierl sah das jedoch nicht so dramatisch: „Er hat wahnsinnig viel defensiv für das Team gearbeitet und hat das gut gemacht. Wir geben ihm Zeit und entwickeln ihn, dann wird er seine Tore machen!“ Am besten schon am Freitagabend gegen Bielefeld.

 

Anzeige