Tipps für schöne & gesunde Füße von „Fußpapst“ Dr. Manfred Thomas

Freiheit für die Füße“ ist das Motto für die Sommerzeit. Vor allem die Damenwelt freut sich in der warmen Jahreszeit auf sommerliche Flipflops, lässige Sandalen oder auch sexy Highheels. Wobei es einen Spielverderber gibt, den viele Menschen, vor allem Frauen, nur zu gut kennen: Den im Volksmund als „Hallux“ bekannten Problem-Zeh, der nicht nur optisch Schwierigkeiten macht, sondern auch starke Schmerzen verursachen kann. „Frostballen“ oder auch „Ballenzeh“ heißt der Quälgeist am Fuß auf deutsch, der mit einer Verformung an der Fußinnenseite einhergeht, die laut Schätzungen rund jeden Dritten über 65 betrifft. Der als „Fußpapst“ bekannte Chirurg Dr. Manfred Thomas von der Hessingpark Clinic in Augsburg, der als Generalsekretär der Europäischen Fußgesellschaft auch international aktiv ist, kennt alle Hintergründe, hat hilfreiche Informationen zu den Behandlungsmöglichkeiten und obendrein Tipps und Tricks für schöne Sommer-Füße.

AUGSBURG JOURNAL: Angeblich leidet jeder dritte Mensch über 65 unter einem „Hallux valgus“. Wobei dieser Quälgeist am Fuß gefühlt deutlich mehr Frauen, als Männer betrifft. Stimmt das?
Dr. Thomas: Ja, die Quote für diese bekannte Form der Verformung an der Fußinnenseite liegt bei ungefähr sechs Frauen zu einem Mann. Hormone spielen dabei eine große Rolle – und während Pubertät, Schwangerschaft und Wechseljahren verändern sie sich vor allem bei den Frauen. Die gesamte weibliche Genetik begünstigt die Entstehung eines Hallux: Die weiblichen Hormone machen generell die Bänder weicher, was einen Hallux begünstigt.

Anzeige

AJ: Mit zunehmender Krankheitsdauer zeigt dann der große Zeh immer stärker in Richtung der benachbarten Zehen, dabei wölbt sich der Ballen nach innen vor. Woher kommt das?
Dr. Thomas: Die Fettschicht zwischen Haut und Knochen wird dünner, was auch der Ausdruck „Ich laufe auf meinen Knochen“ beschreibt. Der erste Mittelfußknochen verschiebt sich allmählich nach außen in Richtung des anderen Fußes; der Vorfuß wird breiter. Schmerzen können auftreten, müssen aber nicht. Es kann sogar zu einer Schädigung der Nerven am großen Zeh kommen, die dann bis zur Taubheit der Großzehe führen kann. Oft bildet sich auch verdickte Hornhaut an der Fußsohle, es können Schmerzen am Ballen entstehen, sich Hammer- oder Krallenzehen bilden. Die Fehlstellung kann zu Gleichgewichtsstörungen und deshalb zu erhöhtem Sturzrisiko führen, weshalb man einen Hallux nicht unterschätzen sollte.

MEHR LESEN

 

Anzeige