Warum die Namensfindung momentan schwierig ist

Erst wenige Tage alt – und schon ein Superstar: Das Baby von Seehündin Pia zieht im Augsburger Zoo alle Blicke auf sich. Gerade jetzt in der Ferienzeit ist das Becken durchgehend belagert, weil es riesigen Spaß macht, Mama und Kind beim Tollen im Wasser und in den ruhigen Kuschelmomenten zu beobachten. Das Muttertier Pia, übrigens auf einem Auge blind, ist eine erfahrene Seehund-Mama und erfüllt ihre Rolle sichtlich mit Hingabe. Noch ist das Geschlecht des kleinen Seehund-Kindes unklar, weshalb es auch noch keinen Namen trägt. Wir wollen aber trotzdem schon einmal überlegen. Anton oder Antonia, Karl oder Karla …? Wie würdet Ihr das Kleine taufen?

 

Anzeige

 

Anzeige