Nach dem Sensationssieg über Bayer Leverkusen am vergangenen Wochenende wartet am Samstag die nächste große Aufgabe auf den FCA und seinen Trainer Enrico Maaßen: Mainz 05 steht vor der Tür.

„Ein herausragendes Spiel“ und „leidenschaftlich verteidigt“. Mit diesen Worten beschreibt Enrico Maaßen auf der heutigen Pressekonferenz die Leistung seiner Mannschaft in der Leverkusener BayArena. Beim 2:1 Sieg über den Champions League-Teilnehmer überzeugte der FCA durch seine kämpferische Leistung und der guten Chancenverwertung. Ebenfalls hervorheben möchte „Enno“ die Laufleistung seiner Schützlinge, welche vergangenen Spieltag mit über 118 Kilometern Liga-Bestwert war.
Ein ähnliches Engagement wird auch gegen Mainz erforderlich sein. „Das nächste dicke Brett“, wie es Enrico Maaßen nennt, steht momentan mit vier Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Nach einem torlosen Unentschieden gegen Union Berlin werden die 05er unter Coach Bo Svensson nun aber darauf aus sein, weiter an ihrem erfolgreichen Saisonstart zu arbeiten.

Anzeige

Maaßen: Vargas und Baumgartlinger fit

Gute Nachricht für alle FCAler: Maaßen wird am Samstag mehr Optionen für die Startelf haben, als noch die zwei Spieltage zuvor. Arne Maier und Carlos Gruezo, die beide angeschlagen zum Wochenanfang nicht mit der Mannschaft trainiert hatten, stehen wieder zur Verfügung. Auch Ruben Vargas, der wegen einer Muskelverletzung zuletzt am 32. Spieltag der vergangenen Saison auflaufen konnte, ist laut Trainer wieder eine „Alternative für den Kader“. Mit dem linken Offensivmann dürfte wieder mehr Flexibilität und zusätzliche Gefahr in das Augsburger Spiel kommen. Nicht zuletzt kann sich die WWK-Arena auch auf einen Neuzugang freuen. Mit dem frisch verpflichteten Ex-Leverkusener Julian Baumgartlinger, hat Enrico Maaßen eine weitere Alternative fürs Mittelfeld im Kader. „Wir sind froh, dass er hier ist und dass es uns gelungen ist, ihn hierfür zu begeistern“, gibt sich der Trainer vorfreudig. Auch für die Startelf könnte der 34-jährige Österreicher schon eine Option sein. Gegen das „nächste dicke Brett“ Mainz wird der FCA seine Erfahrung und seine Qualitäten gut gebrauchen können.    DC

 

Anzeige