Zwei Corona-Jahre prägen die Zeit – speziell auch die Wirtschaft in Augsburg und Region. Zu den schon traditionellen Aus- und Rückblicken zum Jahreswechsel von Vertretern der Kammern, aus Handel und Tourismus, aus Gewerkschaftssicht sowie von der Arbeitsagentur und vom Wirtschaftsreferenten haben wir weitere Unternehmer*innen befragt, deren Ansichten sich ebenfalls auf den kommenden Seiten niederschlagen.

 

Anzeige

Wirtschaftsreferent
Dr. Wolfgang Hübschle

Corona beschäftigt uns weiterhin stark. Deshalb bin ich froh, dass wir im Messe-Kongresswesen mit viel Aufwand, den einen oder anderen Akzent setzen konnten. Viele digitale Innovationen wie Künstliche Intelligenz, automatisierte Produktionsprozesse oder hybride Events für Messe und Kultur rücken immer mehr in den Fokus. Mit der KI-Initiative konnte ein wichtiger Baustein für Augsburgs Zukunft etabliert werden, wir werden weiterhin an der Vernetzung der Wissenschaft mit den Unternehmen arbeiten. Der neu gegründete Digitalrat ist hierfür eine exzellente Plattform.

Weitere wichtige Themen sind der ÖPNV-Ausbau inklusive neuer Mobilitätsangebote, die neue Straßenbahnlinie 3 und die Stärkung des Einzelhandels in der City. Dies ist gerade während und nach Corona zentral: Einkaufserlebnisse und Möglichkeiten, die nur eine lebendige Stadt und kein Online-Portal bieten, müssen im Zentrum stehen, gleichzeitig der Einkauf ähnlich bequem wie online werden. Das fordert uns in der City-Logistik, die wir umweltschonend und trotzdem effektiv gestalten wollen.

Zentral ist weiterhin, dass wir mit Kammern, Verbänden und Firmen den Klimapakt für Augsburg weiterentwickeln. Wir setzen voll auf die Innovationskraft der hiesigen Unternehmen. Und noch ein Netzwerkthema: Das Innovations-Ökosystem und die Gründerszene, die sich in Augsburg toll entwickeln, wollen wir weiterhin kräftig unterstützen.

Anzeige