Stefan Reuter, OB Eva Weber und Michael Ströll pflanzen einen Baum.

Im Rahmen des im letzten Jahr angekündigten gesellschaftlichen Engagement hat der FC Augsburg das Leuchtturmprojekt im Bereich Umwelt- & Klimaschutz, nämlich den FCA-Wald offiziell begonnen.

Mit dabei waren neben Augsburgs Oberbürgermeisterin Eva Weber sowohl FCA-Mitglieder, Fan-Vertreter und Gremienvertretern, die FCA Verantwortlichen Michael Ströll und Stefan Reuter als auch Trainer Markus Weinzierl sowie mit Kapitän Jeffrey Gouweleeuw, Frederik Jensen, Arne Maier und Ruben Vargas vier Profis aus der Mannschaft.

Anzeige

Auf einem Gelände zwischen Wertach und Singold in der Nähe von Augsburg-Inningen sollen in den kommenden Jahren 20.000 Bäume gepflanzt werden und das möglichst nachhaltig. „Wir möchten als FCA nicht nur als Fußballverein wahrgenommen werden, sondern wir haben auch eine gesellschaftliche Verantwortung“, betonte Ströll. Um den Wald möglichst klimabeständig und nachhaltig zu gestalten, wird das Projekt von der Augsburger Forstverwaltung mit umgesetzt. Die Aufforstung ist als langfristiges Projekt gedacht, da der FCA-Wald erst über viele Jahre wachsen und gedeihen muss.

Startschuss für Nachhaltigkeitsprojekt zwischen Verein und Start

Gemeinsam mit Fanvertretern und Mitgliedern wurden am vergangenen Mittwoch der erste Schwung Flatterulmen-Setzlinge in die Erde gesetzt. Eine Gemeinschaftsaktion, die nicht nur dem Klima zugutekommt, sondern auch nach einer langen Zeit voller Corona-Restriktionen wieder für etwas mehr Bindung zwischen Fans und Verein sorgen soll.

Anzeige