Es hatte sich in den vergangenen Wochen bereits angedeutet, nun ist es auch offiziell. Dzenan Pejcinovic schließt sich dem VfL Wolfsburg an. Das 17-jährige Top-Talent entschied sich gegen eine Zukunft beim FC Augsburg.

Die Wölfe statten Dzenan Pejcinovic mit einem langfristigen Profivertrag bis Juni 2027 aus und schenken dem Nachwuchsstürmer damit das Vertrauen, das ihm beim FCA offenbar abhandengekommen war. Zwar zogen die Augsburger Verantwortlichen noch eine Klausel, die Pejcinovic bis 2024 an den Club gebunden hatte, trotzdem einigten sich beide Vereine auf einen Wechsel des 17-Jährigen. Die Ablösesumme soll nach Informationen der Augsburger Allgemeinen 1,25 Millionen Euro betragen und mit Bonuszahlungen noch bis 1,5 Millionen ansteigen können. Pejcinovic kam in der vergangenen Saison auf vier Einsätze für die U19 des FCA, in denen ihm ein Tor gelang, zudem spielte er 16-mal für die U17 und konnte dabei zwölf Treffer erzielen. Außerdem absolvierte der gebürtige Münchner 16 Länderspiele für die deutsche U17-Nationalmannschaft, in denen er 15-mal traf.

Anzeige

Pejcinovic bereits das dritte Talent, das den FCA verlässt

Nach Dikeni Salifou (19), der zu Bremen wechselte und Noa-Gabriel Simic (17), der künftig für den BVB aufläuft, ist Dzenan Pejcinovic schon das dritte Top-Talent, das den FCA in diesem Sommer verlässt. Wolfsburgs Sportdirektor Marcel Schäfer hingegen freut sich über den Transfer und glaubt an einen zeitnahen Bundesliga-Durchbruch Pejcinovics: „Wir freuen uns sehr, dass wir Dzenan von unserem Weg und unserer Philosophie überzeugen konnten. Er bringt viele Voraussetzungen mit, um sich in der Bundesliga durchsetzen zu können und ist in seiner fußballerischen Entwicklung trotz seines jungen Alters schon relativ weit. Er verfügt über eine gute Technik, hat eine gute Spielübersicht, Zug zum Tor und ist zudem ein echter Mannschaftsspieler. Jetzt geht es darum, ihn Stück für Stück an die Anforderungen der Bundesliga heranzuführen und ihm die Zeit zu geben, die er braucht, um sich auf diesem hohen Niveau weiterzuentwickeln.“

Anzeige