Corona-Infizierte sollen Kontakte selbst verfolgen

Gesundheitsamt mit neuen Omikron-Richtlinien

Viel fehlte am gestrigen Samstag nicht mehr, um in der Fuggerstadt einen neuen Rekordwert in Sachen Corona-Inzidenz zu erreichen. Dass dieser unrühmliche Höchstwert am heutigen Sonntag geknackt wird, ist indes so gut wie sicher. Im November des vergangenen Jahres wurde mit 551 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern die bisher höchste Zahl erreicht, jetzt am Samstag vermeldete das Gesundheitsamt bereits einen Index von 547,6 und 194 positive Befunde.
Am vergangenen Donnerstag wurden 563 Neuinfektionen in nur 24 Stunden gemeldet, ebenfalls ein neuer Rekord. Für kommende Woche halten die offiziellen Stellen eine Inzidenz von über 1000 für realistisch. Schuld an der extremen Entwicklung ist die Omikron-Welle, die nun auch in der Fuggerstadt angekommen ist.
Indes erreichten die SoPress von mehreren Quellen der Hinweis, dass das Gesundheitsamt der Stadt die Kontakt-Nachverfolgung aufgrund der hohen Fallzahlen nicht mehr durchgängig sicherstellen könne. Auf Anfrage verneinte Gesundheitsreferent Reiner Erben allerdings, dass die Behörde an ihre Grenzen gekommen sei. „Die Abläufe im Gesundheitsamt sind klar geregelt und so aufgestellt, dass die Kontakt-Nachverfolgung entsprechend den Vorgaben umgesetzt wird“, teilte Erben mit. Man würde jedoch je nach Infektionsgeschehen und aufkommenden Infektionsfällen in der Nachverfolgung Prioritäten setzen. So ständen Clusterfälle etwa in Alten- und Pflegeheimen und Infektionsgeschehen in Haushalten mit mehreren Mitgliedern im Fokus.
„Das heißt also, dass das Gesundheitsamt situationsbedingt nicht mehr telefonisch, sondern schriftlich (digital) mit jeder infizierten Person oder priorisiert mit möglichen Kontaktpersonen unmittelbar Kontakt aufnimmt und betroffene Personen bittet, eigenverantwortlich ihre jeweiligen Kontaktpersonen zu informieren“, erklärt Erben. Dies entspreche den erst am Freitag erneut aktualisierten Vorgaben. „Es wird bei der sich zuspitzenden Lage auf die Eigenverantwortung der Bevölkerung gesetzt“, so Erben anschließend. mk

Anzeige