Zwei Corona-Jahre prägen die Zeit – speziell auch die Wirtschaft in Augsburg und Region. Zu den schon traditionellen Aus- und Rückblicken zum Jahreswechsel von Vertretern der Kammern, aus Handel und Tourismus, aus Gewerkschaftssicht sowie von der Arbeitsagentur und vom Wirtschaftsreferenten haben wir weitere Unternehmer*innen befragt, deren Ansichten sich ebenfalls auf den kommenden Seiten niederschlagen.

Chefin der Arbeitsagentur
Elsa Koller-Knedlik

Anzeige

Das alte Jahr 2021 war und ist immer noch von der Corona-Pandemie geprägt, dennoch sehen wir viele Zeichen des Aufschwungs, wenngleich wir noch längst nicht das Vorkrisen-Niveau erreicht haben.
Bis zum Februar des alten Jahres ist die Zahl der Kurzarbeiter nochmals gestiegen und geht seitdem kontinuierlich zurück, ebenso die Arbeitslosigkeit. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist nur geringfügig gesunken und bewegt sich unterdessen wieder leicht nach oben.

Natürlich gab es starke Rückgänge in einzelnen Wirtschaftszweigen wie Gastronomie und Tourismus, dafür aber auch Zuwächse zum Beispiel im Gesundheitswesen und der Logistik.
Für das neue Jahr 2022 rechnen wir mit einem weiteren Aufschwung: sinkende Arbeitslosigkeit, steigende Beschäftigung und somit das Erreichen des Vorkrisen-Niveaus. Damit einhergehend erscheint das Thema Fachkräftebedarf wieder stärker auf der Tagesordnung.
Wir als Arbeitsagentur haben die geeigneten Instrumente, um den Unternehmen vor Ort zu helfen, ihren Bedarf aus der eigenen Belegschaft heraus zu rekrutieren.

Anzeige