2.8 C
Augsburg
Dienstag, 23. April 2024

1:1 gegen Hoffenheim. Der FC Augsburg holt nächsten Rückstand auf

Must read

Der FC Augsburg ist eigentlich so etwas wie der Lieblingsgegner der TSG Hoffenheim. Gegen kein anderes Bundesligateam gewann man öfter, insgesamt bereits 14 Siege stehen für die TSG zu Buche. Dazu präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo bislang auswärts in makelloser Form. Alle 15 Punkte der bisherigen fünf Partien in der Fremde sammelte das Team ein.

Auf der anderen Seite war der Start für Trainer Jess Thorup beim FCA ebenfalls mehr als solide. Sieben Punkte aus den ersten drei Spielen, auch dank großer Konstanz, was das Personal angeht. Folgerichtig veränderte der Däne seine Startelf am Samstagnachmittag nur auf zwei Positionen im Vergleich zur Vorwoche in Köln. Felix Uduokhai, der seine Sperre abgesessen hatte, sowie der endlich wieder voll belastbare Ruben Vargas standen in der Anfangsformation. Weichen mussten Maximilian Bauer und Sven Michel, der bis dato unter Thorup stets von Anfang an spielte. Mit auf der Bank saß darüber hinaus zum ersten Mal der neue Co-Trainer des FCA, Jacob Friis. Der Däne gab seinen Cheftrainerposten beim dänischen Erstligisten Viborg FF auf, um das Fußball-Projekt in der Fuggerstadt weiter voranzubringen.

FC Augsburg muss auch gegen Hoffenheim einem Rückstand hinterherlaufen

Im gewohnten 4-2-3-1, in dem Kapitän Ermedin Demirovic in der Mitte hinter Phillip Tietz agierte, agierte der FC Augsburg zunächst spielbestimmend und schaffte es immer wieder Druckmomente auf die gegnerische Defensive zu erzeugen. Trotzdem nahm die Partie zunächst den üblichen Verlauf aus Augsburger Sicht. Denn in Führung ging man nicht selbst, sondern die Gäste in der 23. Minute. Der vorne sonst so treffsichere Tietz verlängerte eine Bebou Flanke unfreiwillig auf die linke Seite zu Bülter, der den einlaufenden Weghorst sah und gefühlvoll zum Niederländer flankte, der wiederum ohne Mühe per Kopf das 1:0 besorgte. Anders als in den letzten Spielen ließ eine FCA-Reaktion gegen disziplinierte Hoffenheimer auf sich warten. Zwar zeigte Schiedsrichter Dr. Felix Brych nur wenige Minuten nach dem Rückstand auf den Elfmeterpunkt im Strafraum der Gäste. Nach einem kurzen Studium der Videobilder nahm er diesen jedoch zurecht zurück. Verteidiger Akpoguma hatte den Ball nicht mit der Hand gespielt. Bis zur Pause passierte in der Folge nicht mehr viel. Die Gäste hatten weiterhin mehr vom Ball, ohne wirklich zwingend zu werden, dem FCA hingegen fiel kaum etwas ein.

Demirovic erzielt den Ausgleichstreffer

Da hatte das Trainerteam um Thorup und Friis in der Halbzeit einiges zu analysieren und zu verbessern. Erste Bemühungen ließen nach Wiederanpfiff nicht lange auf sich warten. Demirovic prüfte Oliver Baumann mit einem Fallrückzieher in der 46. Minute. Aber auch von defensiven Aussetzern blieben die Augsburger in der zweiten Hälfte nicht verschont. So bot sich der TSG in der 50. Minute die große Chance, die Führung zu erhöhen, nachdem Uduokhai einen Pass direkt in die Füße von Prömel spielte, der bei seinem Abschluss aber am stark reagierenden Finn Dahmen scheiterte. In Minute 53 zeigte der FCA dann aber schließlich die erhoffte Reaktion und was für eine! Ermedin Demirovic ließ auf der linken Seite am Strafraumrand gleich drei Gegenspieler ins Leere laufen und zirkelte dann seinen Abschluss von der Strafraumkante perfekt ins rechte Eck. Die Freude in der Arena über den Ausgleich hielt aber nur kurz, denn im Gästeblock verletzte sich offenbar ein Fan durch einen Feuerwerkskörper, der bei einem Zuschauer für Verletzungen sorgte. Der Schiedsrichter unterbrach das Spiel und setzte es nach sieben Minuten Pause fort. Die Spieler positionierten sich so lange am Mittelkreis. Doch zurück zum Sportlichen. Als es weiterging, überließ Augsburg zunächst wieder Hoffenheim vermehrt die Spielkontrolle, viel Spielfluss kam allerdings vorerst nicht auf. Die erste gute Chance nach der Unterbrechung gehörte den Hausherren. Der eingewechselte Arne Engels gab von links in den Strafraum auf den lauernden Demirovic, der mit seinem Abschluss aber am stark reagierenden Baumann scheiterte. Von den Gästen kam nun nicht mehr viel, dafür warfen die Augsburger noch einmal alles nach vorne, um den nächsten Erfolg vor heimischer Kulisse zu erzielen. Sie scheiterten aber ein ums andere Mal am gegnerischen Keeper.

So endete das Spiel am Ende leistungsgerecht 1:1 Unentschieden, Hoffenheims makellose Auswärtsserie hat der FC Augsburg mit einem weiteren soliden Auftritt unter Jess Thorup ein Ende gesetzt. Außerdem verabschiedet sich der Däne ungeschlagen in seine erste Länderspielpause der Saison. In zwei Wochen steht dann die Partie bei Union Berlin in der Alten Försterei an.

Augsburg: Dahmen – Gumny, Gouweleeuw, Uduokhai, Pedersen (76.Iago) – Rexhbecaj, Dorsch – Jensen (83.Mbabu), Demirovic (90.+3 Beljo), Vargas (76.Engels) – Tietz (90.+3 Michel)

Hoffenheim: Baumann – Kabak, Vogt, Akpoguma – Bebou (70.Justvan), Stach, Bülter – Becker (70.Kramaric), Prömel – Weghorst, Beier (90.Conte)

Lesen Sie auch: Warum Robert Gumny von Kevin Mbabus Wechsel profitiert

KEINE AUSGABE MEHR VERPASSEN

Erfahren Sie als Erster, wenn unser neues Magazin veröffentlicht wird – exklusiv vor allen Anderen!

- Advertisement -spot_img

More articles

- Advertisement -spot_img

Latest article