Christbaum Oberstdorf
So berichtet die Allgäuer Zeitung online über die Christbaum-Posse in Oberstdorf. (Screenshot)

Kaum zu glauben: Im Allgäuer Ski-Ort Oberstdorf hat man offenbar noch nichts vom Trend zu ökologischen und heimischen Christbäumen gehört. Die Gemeinde am alpinen Fellhorn-Gebiet, wo auch viele Augsburger gerne Skifahren, ließ sich ihren Christbaum aus dem Hochsauerland vor die Kirche am Marktplatz stellen.

Knapp 25.000 Euro kostet diese unsinnige und klimafeindliche Weihnachtsidee mit Transport, Aufstellung und Entsorgungspauschale. Eine Spezialfirma karrte die Sauerland-Tanne per Sondertransport 600 Kilometer durch Deutschland bis ins tiefste Allgäu, berichtet die Allgäuer Zeitung. Die Journalistin Sybille Mettler urteilte: „Die Weihnachtsbaum-Aktion ist nicht zum Lachen, sondern zum Heulen.“ Kann man so sehen – oder mit dem Kopf schütteln.

Denn Oberstdorf besitzt selber etwa 1000 Hektar Gemeindewald mit vielen Tannen und Fichten. Warum dann ein Baum aus dem Hochsauerland?

Das Oberstdorfer Rathaus begründet das Vorgehen laut Allgäuer Zeitung damit, dass es bei der Auftragsvergabe auf Lieferung, Aufstellung, Abbau und Entsorgung angekommen sei und es „kurzfristig nur mehr eine begrenzte Auswahl an Bäumen“ gegeben habe. Komisch, denn andere Städte haben bessere Christbaum-Entscheidungen gefällt.

In Augsburg stammt die 18 Meter hohe und 4,8 Tonnen schwere Tanne auf dem Rathausplatz aus dem benachbarten Stadtbergen. Kosten? Es ist eine Spende einer freundlichen Familie.

Im Allgäu gibt es übrigens eine Wildnisschule, die ökologische Weihnachtsbäume anbietet. Sie schreibt auf der Website: „Vielleicht willst Du ein Zeichen setzen und Weihnachten mit ruhigem Öko-Gewissen feiern, für Deine Familie und die Erde. Eine gute Möglichkeit könnte sein, dass Du eine junge, heimische Fichte mit Wurzeln im Topf aus der Baumschule holst, und den Baum danach in der Natur pflanzt.“

Wo die Öko-Experten ihre Bäume anbieten? In Oberstdorf. Diese völlig unsinnige Christbaum-Posse ist bis jetzt der Weihnachts-Witz des Jahres.

Lesen Sie auch: Der Trend geht zum Adventsbaum