Augsburger wird Bayerns Polizeichef

Top-Karrieresprung für „Allroundtalent“ Michael Schwald – Wechsel im März

Das ist eine handfeste Überraschung so kurz vor dem Weihnachtsfest für den Augsburger Polizeipräsidenten Michael Schwald. Er darf einen weiteren großen Schritt auf seiner Karriereleiter machen. Allerdings muss er dafür etwas aufgeben, das er selbst als Privileg bezeichnet.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann höchstpersönlich teilte die erfreuliche Nachricht unmittelbar nach dem Beschluss im Kabinett dem Augsburger Polizeichef mit. Schwald soll ins Innenministerium zurückkehren und dort die Nachfolge von Landespolizeipräsident Prof. Dr. Wilhelm Schmidbauer am 1. März 2022 antreten. Er wird damit Chef der bayerischen Polizei mit mehr als 41.000 Bediensteten. Schmidbauer geht in den Ruhestand und wird im Februar in der Münchner Residenz verabschiedet.

Anzeige

Als ein „Allroundtalent“ sei Schwald hervorragend für das herausfordernde Spitzenamt geeignet, begründete der Innenminister die Personalentscheidung. Und Herrmann ergänzt: „Michael Schwald ist eine Top-Führungskraft mit Autorität und menschlicher Ausstrahlung, ein Spitzenjurist und zudem ein Polizist mit Herz und Seele“.
Michael Schwald, ein gebürtiger Augsburger, studierte Jura an der hiesigen Universität. Ab 1996 war er Referent im bayerischen Sozial- und im Gesundheitsministerium, bis er 2004 zur Regierung von Schwaben und anschließend ins Innenministerium wechselte. Von 2007 bis 2010 war er dort Sachgebietsleiter.

Anschließend wurde Schwald Pressesprecher der bayerischen Staatskanzlei, bis er im Oktober 2013 zum Polizeipräsidenten von Schwaben-Nord berufen wurde.
Zum Dienst kommt Schwald, übrigens wann immer es geht, mit dem Fahrrad. Selbst schlechte Witterung konnte ihn nicht davon abhalten. In der kalten Jahreszeit hatte er sogar Winterreifen montiert. Mit dem Rad in die Arbeit zu fahren, empfand Schwald stets als Privileg. Das habe ihn fit gehalten und nach dem Dienst habe er so den Kopf frei bekommen.
Wer auf Schwald im Augsburger Polizeipräsidium folgen wird, ist noch nicht bekannt. rore

Anzeige