Trauer um Silvia Laubenbacher

Nachruf Augsburgs wohl bekannteste TV-Moderatorin ist tot

Sie lebte nur 56 Jahre. In der Nacht auf Samstag ist die deutschlandweit bekannte Augsburger Radio- und TV-Moderatorin Silvia Laubenbacher gestorben – offenbar an den Folgen eines Krebsleidens. Dabei galt die zweifache Mutter von Taro (19) und Yuma (21) sowie Ehefrau des ebenfalls bekannten TV-Mannes Percy Hoven (57) – er ist der Sohn von Schauspiel-Star Adrian Hoven und moderierte u.a. eine Big-Brother-Staffel – zwischenzeitlich als geheilt.
Hierzulande kennt man die gebürtige Augsburgerin vor allem aus dem Lokal-TV, wohin sie 2012 zurückgekehrt war. Sie moderierte die aktuelle Tagessendung, Stadtgespräche mit Prominenten, aber auch eine beliebte Gartensendung.
Ihr Karrierestart Ende der 80er Jahre war ebenfalls am Lech bei Radio Sunshine und maßgeblich bei Radio Kö (1988 bis 1991), ein Sender, der damals zu unserem Verlag gehörte. Es folgten RT.1 und TV München. Weithin bekannt wurde Silvia Laubenbacher als Moderatorin bei Pro Sieben, vor allem als sie zehn Jahre lang durch das zweistündige Mittags-Magazin SAM führte.
Anno 2010 moderierte sie „in vivo“, ein TV-Magazin der Krebshilfe – noch nicht ahnend, dass sie selbst bald von einer Krebserkrankung betroffen sein wird. Die Diagnose Brustkrebs kam 2014. Ein zwölf Zentimeter großer Tumor wurde entfernt, ein Implantat ersetzte die Brust, berichtet BILD.
Die TV-Zuschauer bemerkten davon nichts, Silvia Laubenbacher blieb lebensmutig. „Viel Kraft habe ich im Glauben gefunden, in Gebeten und in den Worten Vergebung und Frieden“, wird sie zitiert. 2017 war sie ohne Befund und galt als geheilt. Doch der Krebs kehrte zurück, jetzt hat sie den Kampf gegen die tückische Krankheit verloren. Silvia Laubenbacher, die mit ihrer Familie lange in Bobingen lebte bevor sie nach München zog, starb laut BILD im Kreis der engsten Angehörigen. Sie wollte, so hieß es, nicht mehr in ein Krankenhaus, wurde mit Morphium behandelt und schlief palliativ ein.bub

 

Anzeige
Anzeige