Als Grußwort-Sprecher einer Stiftungsveranstaltung hat IHK-Hauptgeschäftsführer Marc Lucassen den hölzernen Fuggerpavillon auf dem Rathausplatz live erlebt – und sofort Gefallen an dem außergewöhnlichen Gebäude gefunden, das anlässlich 500 Jahren Fuggerei fünf Wochen lang Spielort verschiedener Aktionen und Diskussionen war. Als es um den Verbleib des Gebäudes ging, das sich Raupen-ähnlich bis in zwölf Meter Höhe reckt, war er auch gleich Feuer und Flamme. Schließlich erfreut sich die IHK am Standort Augsburg eines herrlichen Parks, mitten in der Stadt neben dem Bürogebäude in der Stettenstraße.

Kunstwerk geht nach Holland – trotz Augsburg-Option

Jetzt wurde bekannt, dass der Holzbau nicht nur seine Augsburger Heimat, sondern sogar Deutschland verlässt. Er wird auseinandergebaut und in Einzelteilen Richtung niederländische Nordseeküste gehen. Samt Ausstellung soll er im großen Kunst- und Skulpturenpark der Stiftung Fraeylemaborg in Groningen neu aufgebaut werden. „Schade“, sagt Marc Lucassen. „Wir hätten uns als IHK gefreut, wenn der Pavillon in Augsburg geblieben wäre.“ Auch sollte das Thema „Zukunft Pavillon“ am 23. Juni auf der Tagesordnung der Stadtratssitzung stehen; OB Eva Weber und Co. wurden jedoch ebenfalls von der überraschenden Entscheidung der Fuggerschen Stiftungen für Holland überrollt.

Anzeige


Dr. Marc Lucassen

Fugger-Pavillon: Es gibt noch Hoffnung für Augsburg

Doch warum musste jetzt alles so schnell gehen? Warum spielte der Standort Augsburg – entgegen erster Ankündigungen – plötzlich keine Rolle mehr? Alexander Erbgraf Fugger-Babenhausen, „Senioratsvorsitzender“ und somit Chef der Adelslinie, bekräftigt: „Unsere Mitarbeiter haben seit mehreren Monaten mit vielen Interessenten gesprochen.“ Groningen sei aus ideeller Sicht der beste Platz; auch weil dort eine Siedlung nach dem Vorbild der Fuggerei entstehen soll.

Ein kleiner Lichtblick für Marc Lucassen und alle Augsburger ist jedoch die Tatsache, dass die Groninger das gute Stück angeblich gar nicht für immer behalten wollen. „Es gibt den Gedanken, dass sie den Pavillon nach einigen Jahren an Augsburg zurückschenken“. Man wird sehen.

Anzeige