Start Stadt & Region Immer mehr Wildunfälle: Jägerchef Hans Fürst gibt Ratschläge

Immer mehr Wildunfälle: Jägerchef Hans Fürst gibt Ratschläge

Augsburgs Jägerchef Hans Fürst klärt über Wildunfälle auf

Es gibt immer mehr Wildunfälle.“ Das sagt Augsburgs Jägerchef Hans Fürst. Der 73-Jährige aus Neusäß erklärt: „Doch nicht, weil es mehr Wild gibt, sondern weil Autos immer schneller werden, Straßen immer besser und der Verkehr immer dichter. Schnellere Autos bedeuten auch eine kürzere Reaktionszeit. Und wenn mehr Autos auf den Straßen unterwegs sind, kommt es auch häufiger zu ungewollten Kontakt mit Wildtieren.“ Fürst hat wertvolle Tipps, was man bei einem Wildunfall tun muss:

Was ist der erste Schritt nach einem Wildunfall?

„Erst sollte man sich um sich selbst kümmern, schauen, ob man beim Unfall verletzt wurde. Ist alles okay, Warnblinkanlage einschalten und Warndreieck 50 Meter hinter der Unfallstelle platzieren.“
Wer ist zu benachrichtigen?
„Ganz wichtig: Die Polizei anrufen und den genauen Standort übermitteln, diese Info ist für den Jäger übrigens sehr wichtig, falls das Wild nur verletzt wurde und vom Unfallort geflohen ist. Gab es Personenschaden, wird selbstverständlich auch der Rettungsdienst benachrichtigt. In der Regel ruft die Polizei dann auch gleich den zuständigen Jäger an.“
Wenn das Tier noch lebt?
„Nicht anfassen! Das verletzte Tier könnte sich aggressiv wehren und angreifen. Das leidende Tier wird vom Jäger erlöst. In einigen Fällen darf das auch die Polizei. Wenn das Tier verletzt ist, aber vom Unfallort geflohen ist, muss man den Standort genau bestimmen. Das hilft dem Jäger, der sich dann auf die Suche macht, um das verletzte Wild zu erlegen.“

Wie Sie Wildunfälle vermeiden.

Wenn das Tier getötet wurde?

„Wenn das Tier gestorben ist und noch auf der Straße liegt, am besten nicht anfassen. Man weiß nie, was für Parasiten, Keime oder Ähnliches an dem Kadaver haften. Das Beseitigen des Tiers übernimmt die Polizei oder der Jäger.“

Wie kann ich einen Wildunfall vermeiden?

„Steht das Wild regungslos auf der Straße hilft abblenden und Hupen. Wenn das Wild früh genug entdeckt wird, sollte man gezielt abbremsen. Falls ein Wildunfall unvermeidbar ist, NICHT ausweichen, sondern draufhalten! Der Schaden ist dann in der Regel um einiges geringer, als Unbeteiligte im Gegenverkehr mitreinzuziehen. Ansonsten auf Straßenschilder achten, die auf Wildwechsel hinweisen und dort besonders aufmerksam sein. Das Wild versteckt sich nicht nur gerne in Wäldern, sondern auch in Maisfeldern.“

Was sollte man nach einem Wildunfall nicht tun?

„Das Wild mitnehmen, es einfach liegen lassen und weiterfahren. Wildunfälle sind meldepflichtig, stets die Polizei rufen.“

Wer zahlt Schäden am Auto?

„Teil- und Vollkasko übernimmt entstandene Schäden. Dabei empfiehlt sich immer Fotos vom Wild und von den Schäden am Auto zu machen. Aber Achtung: Schäden durch Federwild (etwa Vögel) werden nicht übernommen.“

Die mobile Version verlassen