Uniklinik-Chef Professor Beyer geht

Wissenschaftsministerium verkündet seinen Abschied

Er hat das Uniklinikum Augsburg zu dem gemacht, was es heute ist, nun gibt der Chef des größten schwäbischen Krankenhauses den Vorsitz ab. Wie das bayerische Wissenschaftsministerium mitteilte, nimmt der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Michael Beyer seinen Hut.

Wie es heißt, seien die Weichen für die personelle Führung des Universitätsklinikums Augsburg in den kommenden Monaten gestellt: „Der Aufsichtsrat des Klinikums der Universität Augsburg unter Vorsitz von Wissenschaftsminister Markus Blume hat in seiner gestrigen Sitzung den amtierenden Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Michael Beyer verabschiedet und eine Interims-Direktion eingesetzt, bis die Nachfolge geregelt ist.“ Der Vertrag Beyers, der im November diesen Jahres 67. wird, ende wie vorgesehen noch in diesem Monat. Die Verhandlungen mit seinem designierten Nachfolger würden derzeit laufen. Der oder die Neue sollen allerdings erst am 1. Januar 2023 antreten. Bis dahin übernimmt der Chef der Notaufnahme, PD Dr. Markus Wehler, ihm zur Seite stehe mit Prof. Dr. Dr. h.c. Edgar Mayr, dem Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Plastische und Handchirurgie, und Prof. Dr. Dr. h.c. Ralf Huss, dem Leiter des Instituts für Digitale Medizin, zwei Stellvertreter.

Anzeige

„Professor Beyer hat als erster Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Augsburg nicht nur ein Platz in den Geschichtsbüchern sicher. Er hat sich in seiner Amtszeit auch größte Anerkennung für seine Leistung verdient,“ würdigt Wissenschaftsminister Blume den Herzchirurgen. „Im Namen des gesamten Aufsichtsrats des Klinikums danke ich ihm für seinen unermüdlichen Einsatz für das Klinikum.“

Beyer war in unterschiedlichen Funktionen bereits seit Juni 2001, zunächst als Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie, seit Juli 2019 als Ärztlicher Direktor des Hauses, in Augsburg tätig. In dieser Funktion hatte er nach der Übernahme des Klinikums in staatliche Trägerschaft den Umwandlungsprozess zu einem Universitätsklinikum drei Jahre lang erfolgreich eingeleitet, neue strategische Partnerschaften initiiert und zur wirtschaftlichen Konsolidierung beigetragen. Auch die herausfordernde Zeit der Corona-Pandemie hat das Universitätsklinikum unter seiner Ärztlichen Leitung gemeistert.

Zum „Übergangs-Chef“ sagte Blume: „Ich freue mich, dass wir mit Dr. Wehler einen in Führungsaufgaben erfahrenen Ärztlichen Direktor für die nächsten Monate gefunden haben. Mit dem ihm zur Seite stehenden Stellvertreten übernimmt ein kompetentes Team, das auch breiten Rückhalt in der Ärzteschaft genießt. Das war dem Aufsichtsrat besonders wichtig.“

Anzeige