Chimico
Im Chimico ist das Ambiente edel. Passend zur Fusionküche.

Unabhängige Gastrokritik: Chimico – ein vietnamesisch-japanisches Restaurantkonzept, das auch in München funktioniert.

Dem ehemaligen Papageno in der Theaterstraße waren mit „Pfannkuchenhaus“ und zuletzt dem afghanischen Lokal „Omars“ nur kurze Gastspiele vergönnt. Bleibt zu hoffen, dass die neue Gastronomenfamilie Nguyen mit ihrem „Chimico“ und einem Vietnam-Japan-Fusionküchen-Konzept mehr Glück hat. In München führt sie bereits erfolgreich ihr Lokal Javi – das könnte also auch in der Fuggerstadt, trotz großer Konkurrenz in dieser Gastrosparte, etwas werden…

Ambiente ★ ★ ★
Ein in dunklen Tönen gehaltenes Ambiente mit der Pfauenfeder als wiederkehrendem Deko-Element sorgt für unaufdringliche Eleganz. Etwas weniger eng aufgestuhlt wäre sicher angenehmer, aber welche Gastronomie muss heute dahingehend nicht knallhart kalkulieren…

Essen ★ ★ ★ ★
Allein die Vorspeisenauswahl mit rund 30 Positionen im Chimico kann einen leicht überfordern; sie liest sich aber spannend und hebt sich durchaus von anderen Fusion Restaurants ab. Wir entschieden uns für die warme und kalte Vorspeisenplatte für 2 Personen. Von den acht verschiedenen Bestandteilen begeisterten uns vor allem das „Tom Tom“ (Black Tiger Garnelen, umhüllt in grünem Reis mit Mango in einer cruchy Panade) sowie der „Goi Xoai“-Mangosalat mit knusprig frittierten Sardellen. Ingesamt empfanden wir Qualität, Frische und Geschmack als wirklich top! Eine nicht ganz so erfreuliche Überraschung erlebten wir dann aber später auf der Rechnung: Klar – man kann sagen, wer genau lesen kann, ist im Vorteil; aber diese „Vorspeisenplatte für zwei Personen“ ist auf der Karte mit „24,50 € / Pers.“ (sic!) ausgezeichnet. Warum also dieser Posten (den es ja nur für 2 Personen gibt) nicht gleich mit 49,- € ausgepreist ist, ist gelinde gesagt etwas missverständlich und kann leicht übersehen werden.

Und einen „Fuffi“ für dieses Arrangement empfanden wir dann doch als ziemlich „sportlich“….Aber zurück zu unseren Eindrücken beim Essen und dem Hauptgericht. Wir hatten uns die Mühe gemacht, die Karte, die einen mit weiteren 25 Hauptgerichten und etwa nochmal sovielen Sushi-Spezialitäten doch etwas „erschlägt“, vorab ausgiebig zu studieren. Wir entschlossen uns also vorher bereits zu einer Sushi-Experience mit den aufwendig inszenierten JAVI-Rolls (der Name setzt sich vermutlich aus japanisch-vietnamesisch zusammen). Ob „Genda“ (Jacobsmuscheln, Avocado, Mango Schnittlauch und Frischkäse), „Matsuda“ (gebratene Lachshaut, Avocado, Frischkäse, ummantelt mit gekochten Garnelen), „Goto“ (ummantelt mit Feuerlachs) oder „Tanaka“ mit Butterkrebs, Karotten, Chili und Mayonaise (alle preislich zwischen 12,80 und 14,80€ für jeweils 5 Stück) – die kleinen ästhetischen Kunstwerke sorgten für ganz diverse und außergewöhnliche Geschmacksmomente und waren ihr Geld absolut wert.

Trinken ★ ★ ★ ★
Der Sauvignon Blanc „Kaitui“ – der Name ist eine liebevolle Reminiszenz des jungen Winzers Markus Schneider an den Neuseeländischen Stil – das Glas 0,2l zu 10,- € war mit seinem ausdrucksstark-exotischen Aromenspiel ein toller Essensbegleiter im Chimico. Schön auch, dass dieser feine Tropfen offen ausgeschenkt wird. Überhaupt bietet die Weinkarte eine hervorragend auf die vietnamesischen und japanischen Köstlichkeiten abgestimmte Auswahl an offenen und Flaschenweinen – und zum Glück ist diese auch etwas leichter zu handlen als die unseres Erachtens zu überbordende Speisekarte. Auch mit dem vorab gewählten hausgemachten, nicht alkoholischen und angenehm frischen Soda-Aperitif „Dau Da“ (5,- €)mit ausgewogenen Erdbeer-Basilikum-Aromen konnten wir uns sehr gut anfreunden.

Service ★ ★ ★
Der sehr freundliche Service gefiel uns zwar gut, kurzes Nachfragen beim Servieren der Hauptspeise zu leeren Gläsern wäre aber schön gewesen.

Chimico Restaurant
Japanese and Vietnamese Dining

Theaterstraße 8, 86152 Augsburg
Tel.: 0821 56974099 • mail: info@chimico-augsburg.de

Lesen Sie auch: Die verrückten Ideen von Küchenpunk Michi Palma im Dein Samok